Projekte filtern




Projektlogo Dynamische Steuerung der kollaborativen Montage im digitalen Zwilling mittels AR und KI-basierter Situationserkennung

SMART

Dynamische Steuerung der kollaborativen Montage im digitalen Zwilling mittels AR und KI-basierter Situationserkennung

Laufzeit: 01.06.2024 - 31.05.2026, Förderung durch BMWK

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen des Kooperationsprojekts SMART wird ein Gesamtsystem für die dynamische Steuerung und Aufgabenzuordnung von kollaborativen Montageprozessen entwickelt. Hierzu wird mittels eines AR-Devices eine KI-basierte Situationserkennung entwickelt, welche zusammen mit einer Softwareplattform zur dynamischen Arbeitsplanung und Aufgabenverteilung die Grundlage für die intelligente und kollaborative Ablauf- und Robotersteuerung bildet. Zur direkten Einbindung der Mitarbeitenden wird eine AR-Visualisierung entwickelt, welche die Ablaufplanung sowie die geplanten Roboteraktionen in Echtzeit zeigt und damit eine enge Mensch-Roboter-Kollaboration ermöglicht. Die Integration, Simulation und Steuerung aller Teilsysteme erfolgen mithilfe eines digitalen Zwillings.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Automotive, Produzierendes Gewerbe, Autonome Roboter- und Transportsysteme, AR / VR / Sprache

Projektlogo Augmented Reality System für die realistische „vor Ort“-Visualisierung von Gewerbeimmobilienprojekten mittels Spezial-Tablets und WebAR-Technologie

ImmoAR

Augmented Reality System für die realistische „vor Ort“-Visualisierung von Gewerbeimmobilienprojekten mittels Spezial-Tablets und WebAR-Technologie

Laufzeit: 01.04.2024 - 31.12.2025, Förderung durch BMWK / AiF

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Digitalisierung, Baugewerbe, Assistenzsysteme, AR / VR / Sprache

Projektlogo Kreislaufwirtschaft: Entwicklung einer innovativen Methode zur Herstellung, Nutzung und Recycling von biologisch abbaubaren Verpackungen aus Myzel-Verbundwerkstoffen

MycelCycle

Kreislaufwirtschaft: Entwicklung einer innovativen Methode zur Herstellung, Nutzung und Recycling von biologisch abbaubaren Verpackungen aus Myzel-Verbundwerkstoffen

Laufzeit: 01.02.2024 - 31.01.2028, Förderung durch Volkswagen Stiftung
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Nachhaltige und geschlossene Stoffkreisläufe aus biogenen und recycelten Materialien gewinnen an Relevanz, da Rohstoffe knapp werden. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer integrierten Material-, Prozess- und Produktentwicklungsmethodik für Myzel-Verbundwerkstoffe am Beispiel von Kühlboxen. Myzel sind Pilzgeflechte, die loses organisches Material in wenigen Tagen in kompakte Strukturen verwandeln können. Im Projektvorhaben werden aktuelle Herausforderungen im Produktlebenszyklus adressiert, um optimierte Stoffkreisläufe mittels der Myzel-Technologie zu gestalten. Der Forschungsrahmen umfasst dabei den Einsatz von KI-basierten Methoden zur Identifizierung von Materialkombinationen und zur Qualitätssicherung.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt, Produzierendes Gewerbe, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, Ökobilanzierung

Projektlogo Entwicklung autonomer Fahrprozesse und dynamischer Lager-  und Logistikkonzepte auf Automobilterminals
Projektseite

AutoLog

Entwicklung autonomer Fahrprozesse und dynamischer Lager- und Logistikkonzepte auf Automobilterminals

Laufzeit: 01.01.2024 - 31.12.2026, Förderung durch BMDV
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Logistikleistungen der See- und Binnenhäfen sind von entscheidender Bedeutung für den deutschen Im- und Export sowie für die globalen Distributionsketten der deutschen Automobilindustrie. Automobilterminals dienen als Dreh- und Angelpunkte, die einen integralen Bestandteil der Fertigfahrzeuglogistik der deutschen Automobilindustrie darstellen. Trotz dieser zentralen Rolle sehen sich Automobilterminalbetreiber mit Herausforderungen wie steigenden Umschlagszahlen, begrenzter Terminalfläche, Personalknappheit und wachsenden Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität konfrontiert. Im Rahmen des Forschungsprojekts "AutoLog" sollen Optimierungspotenziale durch den Einsatz automatisierter Fahrbewegungen auf Automobilterminals erforscht und realisiert werden. Das Projekt zielt darauf ab, durch technologische Entwicklungen zur Digitalisierung der Prozessabläufe und zur Automatisierung der Verfahrbewegungen die Effizienz und Flexibilität des Terminalbetriebs zu steigern.

Die Schlüsselziele des Projekts sind:

Eignung von automatisiertem Fahren auf Automobilterminals: Untersuchung der Voraussetzungen, die prozess- und infrastrukturseitig auf Seiten des Autoterminals geschaffen werden müssen, um automatisiertes Fahren erfolgreich einzusetzen.

Technische Infrastruktur und Sensorik: Ausarbeitung der Ausgestaltung der technischen Infrastruktur und Sensorik, um eine robuste und sichere Fahrzeugsteuerung zu gewährleisten.

Mensch-Technik-Interaktionen: Untersuchung, wie Mensch-Technik-Interaktionen gestaltet werden können, um eine intuitive und gefahrlose Interaktion zwischen automatisierten und nicht-automatisierten Prozessen zu ermöglichen.

Optimierungspotenziale für Lager- und Logistikprozesse: Identifizierung von Optimierungspotenzialen für die angrenzenden Lager- und Logistikprozesse durch die Einführung automatisierter Fahrsysteme.

Durch die gezielte Erforschung und Umsetzung dieser Ziele strebt das Projekt "AutoLog" an, die Herausforderungen der Automobilterminals zu bewältigen und die Zukunft der Fertigfahrzeuglogistik nachhaltig zu verbessern.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Prozessoptimierung und -steuerung, Maritime Wirtschaft, Automotive, Prozessmodellierung und Simulation, Drahtlose Kommunikationstechnologien und Sensorik

Projektlogo Komplementäre Nutzung mathematischer und ereignisdiskreter Modelle zur Lösung komplexer Planungs- und Steuerungsprobleme in der Offshore-Baustellenlogistik

OffshorePlan II

Komplementäre Nutzung mathematischer und ereignisdiskreter Modelle zur Lösung komplexer Planungs- und Steuerungsprobleme in der Offshore-Baustellenlogistik

Laufzeit: 01.01.2024 - 31.12.2025, Förderung durch DFG
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Offshore-Baustellenlogistik für Windparks definiert ein komplexes Planungs- und Steuerungsproblem, für das es keine etablierten Methoden gibt. Dabei werden ereignisdiskrete Simulationsverfahren oder mathematische Optimierungen eingesetzt, welche ihre eigenen Vor- und Nachteile hinsichtlich Laufzeit, Detaillierungsgrad und Optimalitätsbedingungen bieten.

Nachdem die erste Projektphase Grundlagen in Form unterschiedlicher Modelle und einem Transformationsframework geschaffen hat, fokussiert sich die zweite Phase auf die komplementäre Nutzung. Neben der Erhöhung der Problemkomplexität wird ein kaskadierendes Framework erarbeitet, welches geeignete Modellvarianten auswählt und diese bezüglich notwendiger Abstraktionsgrade kombiniert.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Prozessoptimierung und -steuerung, Maritime Wirtschaft, Windenergie, Prozessmodellierung und Simulation

VR-VET

Virtual Reality network for VET providers

Laufzeit: 01.01.2024 - 31.12.2026, Förderung durch EU - Erasmus+

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das VR-VET-Projekt zielt darauf ab, die Ausbildungsmethoden im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung durch innovative pädagogische Ansätze und die Entwicklung einer immersiven Virtual-Reality-Ausbildungsplattform zu verbessern.

Im Mittelpunkt des VR-VET-Projekts steht die Verpflichtung, die ZfP-Ausbildung durch modernste Technologien voranzutreiben. Ziel ist es, Ausbilder mit den Werkzeugen und Kenntnissen auszustatten, die sie benötigen, um das digitale Zeitalter effektiv zu durchqueren, und gleichzeitig die Nachhaltigkeit und Inklusivität innerhalb des Sektors zu fördern.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Digitalisierung, Produzierendes Gewerbe, Forschung und Entwicklung, Serious Gaming und Gamification, AR / VR / Sprache

Projektlogo AIOps framework to support and automate data and AI pipelines
Projektseite

AI-DAPT

AIOps framework to support and automate data and AI pipelines

Laufzeit: 01.01.2024 - 31.05.2027, Förderung durch EU - Horizon Europe

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

AI-DAPT zielt darauf ab, eine innovative und wirkungsvolle Forschungsagenda zu erstellen, die einer Vielzahl von Akteuren, die mit der Entwicklung von KI-Diensten zu kämpfen haben, greifbare Vorteile bietet. In dem Bestreben, der rein datenbezogenen Arbeit wieder den ihr gebührenden Platz einzuräumen und die Verallgemeinerbarkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Fairness von KI-Lösungen zu stärken, stützt sich die AI-DAPT-Vision auf die Umsetzung eines AIOps-Rahmens zur Unterstützung und Automatisierung von KI-Pipelines, die kontinuierlich lernen und sich an ihren Kontext anpassen. Es ermöglicht die ordnungsgemäße Bestimmung, Sammlung, Dokumentation, (einseitige) Bewertung, Kommentierung, Kuratierung und synthetische Generierung von Daten, wobei der Mensch über fünf Achsen hinweg in der Schleife bleibt: (i) Datenentwurf für KI, (ii) Datenpflege für KI, (iii) Datengenerierung für KI, (iv) Modellbereitstellung für KI, (v) Daten-Modell-Optimierung für KI.

AI-DAPT bringt eine doppelte datenzentrierte Mentalität in die KI ein:

Daten: KI-gesteuerte Automatisierung von Datenpipelines auf der Grundlage von Explainable AI (XAI)-Techniken sowie synthetische Datengenerierung und Beobachtbarkeit.

Modelle: Automatisierung der KI-Modellbildung und hybride KI-Wissenschaftslösungen, die datengesteuerte KI-Modelle und wissenschaftlich fundierte (First-Principles-)Modelle, die auf hochwertigen Daten aufbauen, zusammenführen.

Durch die Überbrückung der Kluft zwischen daten- und modellorientierter KI wird AI-DAPT ein neues Kapitel in der vertrauenswürdigen KI aufschlagen und ein Ökosystem aufbauen, an dem alle Akteure der KI- und Daten-Wertschöpfungskette beteiligt sind. Ziel ist es, ihre erfolgreiche Zusammenarbeit zu verbessern, um innovative KI-getriebene Methoden zu entwickeln und anzuwenden, die auf einer intelligenten und dynamischen End-to-End-Automatisierung von Daten, KI-Trainings-/Inferenzpipelines im Cloud-Edge-Computing-Kontinuum basieren.

Um die tatsächliche Innovation und den Mehrwert zu demonstrieren, der sich aus den wissenschaftlichen Fortschritten von AI-DAPT ableiten lässt, werden die AI-DAPT-Ergebnisse auf zwei Arten validiert:

Durch ihre Anwendung zur Bewältigung realer Herausforderungen in vier Schlüsselindustrien: (4) Gesundheit, Robotik, Energie und Fertigung.

Durch ihre Integration in verschiedene bereits auf dem Markt befindliche KI-Lösungen, ob Open Source oder kommerziell.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Digitalisierung, Servitisierung

AI Industry Analytic

AI Automatisierte industrielle Analytik: Befähigung von Werksmitarbeitern aller Qualifikationsstufen zu fundierten, intelligenten und schnellen Entscheidungen

Laufzeit: 01.01.2024 - 31.12.2024, Förderung durch EU - EIT Manufacturing

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen des Projektes sollen Produkte und Dienstleistungen entwickelt, getestet und auf den Markt gebracht werden, die Werksmitarbeiter aller Qualifikationsstufen in die Lage versetzen, fundierte und intelligente Entscheidungen in kürzester Zeit zu treffen. Dabei sollen folgende Ziele erreicht werden: (1) Verbesserung der Fertigungsprozesse durch die Schaffung eines digitalen Zwillings der Produktionslinie und der Fertigungsprozesse, (2) Förderung der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine durch die aktive Einbeziehung der Beschäftigten in der Fertigung in KI-Prozesse und (3) Attraktivität der Fertigung für junge Menschen und Zugänglichkeit innovativer Technologien.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Forschung und Entwicklung, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Montagearbeitsplatzes mit adaptiver Materialbereitstellung und individueller Ergonomieoptimierung

Adapt2Mount

Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Montagearbeitsplatzes mit adaptiver Materialbereitstellung und individueller Ergonomieoptimierung

Laufzeit: 01.09.2023 - 31.08.2025, Förderung durch BMWK
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen des Forschungsprojekts wird ein gesundheitsförderliches Montagesystem zur individuellen Ergonomieoptimierung mit adaptiver Materialbereitstellung entwickelt. Durch ein Sensorsystem bestehend aus Wearables und Kameras werden relevante Daten während des Arbeitsprozesses erfasst. Zentrales Element ist die Verwendung eines Digitalen Zwillings, welcher ausgehend von den aufgenommenen Realdaten eine 3D-Simulation des Arbeitsablaufs inklusive Mensch- und Montagesystemmodellen abbildet. Auf Grundlage der Daten erfolgen ergonomische Optimierungen, wodurch die Montagestation initial eingerichtet und die Materialanordnung während der Montage fortlaufend dynamisch an die Prozessausführung des individuellen Mitarbeitenden anpasst wird.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Prozessoptimierung und -steuerung, Produzierendes Gewerbe, Digitaler Zwilling

Projektlogo Erfassung und KI-basierte Analyse von Ergonomiedaten in der manuellen Montage mittels körpernaher Sensorik und maschineller Sehverfahren

ErgoKI

Erfassung und KI-basierte Analyse von Ergonomiedaten in der manuellen Montage mittels körpernaher Sensorik und maschineller Sehverfahren

Laufzeit: 01.09.2023 - 30.04.2025, Förderung durch Land Bremen
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das übergeordnete Ziels des avisierten Kooperationsprojektes ErgoKI stellt die Entwicklung eines Systems zur Erfassung und zur KI-basierten Analyse von Ergonomiedaten in der manuellen Montage mittels körpernaher Sensoren und maschineller Sehverfahren dar. Auf Basis von verschiedenen Sensoren und einer zu entwickelnden Datenschicht erfolgt eine Prozessmodellierung welche die Analyse hinsichtlich der Ergonomie und Produktivität in der Montage ermöglicht. Die Kennzahlen werden in einer interaktiven Mensch-Maschine Schnittstelle dargestellt, sowie individuelle Verbesserungsvorschläge abgeleitet. Dies trägt dazu bei, ein besseres Verständnis für die individuellen Anforderungen der Mitarbeiter zu entwickeln und ergonomische Verbesserungen gezielter umzusetzen.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Produzierendes Gewerbe, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, Training & Qualifizierung

Projektlogo Entwicklung AR-basierter Teleservices und intelligenter Auftragsdisposition mittels diagnostischer Zustandsüberwachung für die effiziente Instandhaltung von dezentralen Abwasseraufbereitungsanlagen

MaxMaintain

Entwicklung AR-basierter Teleservices und intelligenter Auftragsdisposition mittels diagnostischer Zustandsüberwachung für die effiziente Instandhaltung von dezentralen Abwasseraufbereitungsanlagen

Laufzeit: 01.09.2023 - 31.08.2025, Förderung durch BMWK / AiF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer Planungs- und Steuerungsplattform für den Personaleinsatz bei der Wartung von Kleinkläranlagen. Die Plattform dient einerseits der zentralen Aufnahme und Bereitstellung von Kunden- und Anlagendaten sowohl für die mobilen Mitarbeiter als auch für die zentrale Planung von Aufträgen und Auftragsangeboten. Im Speziellen werden die AR-basierten Funktionalitäten zur Fernwartung Mitarbeiter und Kunden dabei unterstützen Fehler zu identifizieren, zu Diagnostizieren und zu Dokumentieren. Darüber hinaus wird die Plattform unter Verwendung robuster Wartungsstrategien eine gleichmäßigere Auslastung von Mitarbeitern erreichen und Auftragsspitzen vermeiden.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Digitalisierung, Energie und Umwelt, Dienstleistungen, Assistenzsysteme, Digitale Plattformen / IoT

DigiKleb

Digitalisierung von Klebprozessen in der Fahrzeugindustrie

Laufzeit: 01.08.2023 - 31.07.2026, Förderung durch BMWK
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen des Teilvorhabens wird an der Entwicklung von Methoden und Verfahren zur Analyse und Prädiktion von Systemverhalten geforscht, um bspw. Ursachen für Qualitätsabweichungen zu identifizieren und Qualitätsmaßnahmen vorzuschlagen. Hierzu werden mittels sogenannter Wirknetze die Wirkzusammenhänge zunächst qualitativ und dann auch quantitativ modelliert, wobei sich an Datenstandards der Verwaltungsschale und der OPC-UA orientiert wird, um Kompatibilität und eine direkte Systemintegration in den Digitalen Zwilling herzustellen.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Digitalisierung, Prozessoptimierung und -steuerung, Automotive, Prozessmodellierung und Simulation, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo RessourcenEntwicklung in Dienstleistungsarbeit

RessourcE

RessourcenEntwicklung in Dienstleistungsarbeit

Laufzeit: 01.07.2023 - 30.06.2028, Förderung durch BMBF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Verbund aus Praxis und Wissenschaft soll im Projekt ein Kompetenzzentrum für Logistik und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen aufgebaut werden. RessourcE soll, durch die Bildung nachhaltiger Transferstrukturen zwischen Arbeitsforschung und Praxis, Innovationen für gute Arbeitsgestaltung, Führung und Weiterentwicklung im Bereich der Einfacharbeit initiieren. Es werden Lösungen für gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung sowie diversitätsorientierte Kompetenzentwicklung in Einfacharbeit getestet und auf Generalisierbarkeit geprüft. Diese Lösungen umfassen z. B. Assistenzsysteme für physische Tätigkeiten, Konzepte zur Stärkung psychischer Gesundheit oder Softwaretools zur systematischen Auswahl geeigneter Unterstützungstechnologien.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Maritime Wirtschaft, Verkehr und Logistik, Assistenzsysteme, Training & Qualifizierung

CAREads

Computer-Assissted Recommendations for Employment ads: Webapp zur ML-basierten Erstellung von Stellenanzeigen im Pflegebereich

Laufzeit: 01.07.2023 - 30.06.2025, Förderung durch BMWi / AiF

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen des beantragten Projekts wird mit CAREads eine Web-Applikation entwickelt, welche Anwender:innen aus dem Pflegebereich ideal bei der Erstellung professioneller Stellenangebote unterstützt. Unter Angabe möglichst weniger Informationen (Unternehmenswebseite, Stellenbezeichnung) soll CAREads Anzeigen mit modernen Designs und ansprechenden, individualisierten Texten generieren können. Im Hintergrund erarbeiten intelligente Verfahren auf die Anwender:innen bezogene Vorschläge. Die Basis hierfür bildet eine extensive Sammlung, Verarbeitung und Bewertung von veröffentlichten Stellenanzeigen, die zum Training von Modellen aus dem Bereich des maschinellen Lernens genutzt werden. Die Individualisierung in Design und Text wird dadurch realisiert, dass die angegebene Unternehmenswebseite bzgl. Corporate Identity bzw. Design, Fotos und Texten analysiert wird und diese Inhalte dann als Eingabe für die auf den Pflegebereich trainierten KI-Modelle verwendet werden. Bewertungen und Anpassungen der vorgeschlagenen Stellenangebote fließen über eine Feedbackschleife in die KI-Modelle ein, um im Zeitverlauf die subjektiven Eindrücke der Nutzer:innen stärker zu berücksichtigen.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Dienstleistungen, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo Entwicklung eines AR-basierten Mehrbenutzersystems zur Potentialbewertung von kollaborativen Montageszenarien
Senatorin für Wirtschaft, Häfen und Transformation der Freien Hansestadt Bremen

KoMAR

Entwicklung eines AR-basierten Mehrbenutzersystems zur Potentialbewertung von kollaborativen Montageszenarien

Laufzeit: 01.06.2023 - 30.11.2024, Förderung durch Land Bremen / FEI (FKZ: FUE0658B)
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Projekt KoMAR entwickelt eine flexible Augmented Reality (AR) Multi-User Anwendung, die digitale Modelle mit realen Objekten verbindet. Mehrere Personen können gleichzeitig in einem AR-3D-Szenario interagieren. Ziel ist eine kontextbasierte und robuste Interaktion im virtuellen Raum. Das Projekt ziel auf die Entwicklung neuer Multi-User Funktionen, wie etwa ortsunabhängige Teilnahme an AR-Konferenzen und gemeinsame Manipulation virtueller Objekte, ab. Das BIBA entwickelt dafür eine Potentialbewertung kollaborativer Roboter in der industriellen Montage als ersten Anwendungsfall. AR ermöglicht hier die frühe Einbeziehung von Planungs- und Montagepersonal im realen Kontext ohne physische Systemanpassungen.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Systementwicklung und -planung, Produzierendes Gewerbe, Dienstleistungen, Assistenzsysteme, AR / VR / Sprache

Projektlogo Mittelstand-Digital Zentrum Bremen-Oldenburg
Projektseite

MDZ-HB-OL

Mittelstand-Digital Zentrum Bremen-Oldenburg

Laufzeit: 01.04.2023 - 31.03.2026, Förderung durch BMWK

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Mittelstand-Digital Zentrum Bremen-Oldenburg verfolgt das Ziel, den Digitalisierungsstand von KMU in der Metropolregion Nordwest durch individuelle Unterstützungsmaßnahmen zu erhöhen.

Schwerpunkte sind neben dem klassischen produzierenden Gewerbe und produktionsnahen Dienstleistungen wie der Logistik auch die konsumorientierte Dienstleistungswirtschaft, wie Tourismus, Gastronomie oder die Kreativbranche. Die Beteiligung des BIBA ermöglicht unter anderem den Wissenstransfer aus den Forschungsprojekten in die Industrie, die Umsetzung von Infrastruktur und Demonstratoren, sowie die Durchführung von Präsenzveranstaltungen und Online-Formaten.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Digitalisierung, Resilienz, Training & Qualifizierung, Wissenstransfer

Projektlogo Entwicklung eines kompaktier- und evakuierbaren Isolierbehälters für den Tiefkühlversand
Europäische Union; Investition in Bremens Zukunft; Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung der Freien Hansestadt Bremen

CompactedCooler

Entwicklung eines kompaktier- und evakuierbaren Isolierbehälters für den Tiefkühlversand

Laufzeit: 01.04.2023 - 31.05.2025, Förderung durch Land Bremen / EFRE / PFAU (FKZ: FUE V172)
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Lebensmittel, auch Kühl- oder Tiefkühlwaren, werden immer häufiger online bestellt und müssen unter Einhaltung der Kühlkette an die Kund*innen versendet werden. Die derzeit häufig zum Versand genutzten Styropor- bzw. EPS-Boxen bieten zwar gute technische Eigenschaften, wie z.B. Isolierwirkung oder Lebensmittelechtheit, haben jedoch nicht zuletzt wegen der fossilen Rohstoffe ökologische Nachteile. Zur Verbesserung der Umweltbilanz von Lebensmittelversandbehältern wird in diesem Projekt eine innovative Verpackungslösung entwickelt, welche möglichst aus recyclebaren oder Biokunststoffen besteht und die wärmedämmende Wirkung eines Vakuums nutzt. Weiter wird durch ein kompaktierbares Design eine effiziente Rücksendung im Sinne der Wiederverwendbarkeit erreicht.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt, Verkehr und Logistik, Ökobilanzierung, Produktlebenszyklusmanagement

Projektlogo KI-basierte Anomalie- und Ursachenanalyse von Montageprozessdaten zur Ableitung von Prozess- und Assistenzsystem-Verbesserungsvorschlägen
Senatorin für Wirtschaft, Häfen und Transformation der Freien Hansestadt Bremen

OptiAssist

KI-basierte Anomalie- und Ursachenanalyse von Montageprozessdaten zur Ableitung von Prozess- und Assistenzsystem-Verbesserungsvorschlägen

Laufzeit: 01.04.2023 - 30.09.2024, Förderung durch Land Bremen / FEI (FKZ: FUE0657B)
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Montageassistenzsysteme speichern Daten zur Qualitätssicherung. Eine automatische Datenanalyse von Prozessschritten, die durch Fehlerfortpflanzung zu Produktionsfehlern führen können existiert bisher nicht. OptiAssist entwickelt ein KI-basiertes System zur Identifikation von Anomalien im Montageprozess durch unüberwachtes Lernen, woraufhin der Aufwand der Montagevorgänge im Vorranggraphen neu gewichtet wird. Auf Basis einer Optimierung schlägt ein Expertensystem auf geeigneten Dashboards dem Prozessplaner Änderungen des Prozesses vor. Um die Nutzerakzeptanz zu erhöhen, werden Strategien für einen geeigneten Zeitpunkt zur Umplanung des Montageprozesses entwickelt.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Digitalisierung, Produzierendes Gewerbe, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, Semantische Modellierung und Ontologien

Projektlogo Automatische Interpretation und Erstellung von Montageprozessabläufen durch Demonstration

AITeach

Automatische Interpretation und Erstellung von Montageprozessabläufen durch Demonstration

Laufzeit: 01.03.2023 - 28.02.2025, Förderung durch BMWK
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Rahmen von AITeach wird ein innovatives Gesamtsystem entwickelt, welches die Erstellung von Montageablaufplänen und -anweisungen für Montageassistenzsysteme im Rahmen der Arbeitsvorbereitung in der variantenreichen Montage automatisiert. Hierzu soll ein innovatives Softwaresystem entwickelt werden, welches fusionierten Sensordaten mittels intelligenter Algorithmen und KI-Methoden hinsichtlich der demonstrierten Tätigkeiten analysiert. Ziel ist das automatische Erkennen von manuellen Montagearbeitsschritten, eine einfach verständliche Ausbereitung und Darstellung der erkannten Tätigkeiten mittels text-basierter Anweisungen sowie einer Visualisierung auf Basis eines Digitalen Zwillings.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Luftfahrt, Automotive, Assistenzsysteme, Digitaler Zwilling

Projektlogo Webshop für digitale intelligente Unterstützung und Mensch-KI-Kollaboration in der Fertigung
Projektseite

WASABI

Webshop für digitale intelligente Unterstützung und Mensch-KI-Kollaboration in der Fertigung

Laufzeit: 01.03.2023 - 28.02.2027, Förderung durch EU

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

WASABI zielt darauf ab, kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) neue Werkzeuge und das Wissen zur Verbesserung der Fähigkeiten und Leistung ihrer Mitarbeiter bereitzustellen. Es werden fortschrittliche Benutzerschnittstellen für die hybride Entscheidungsfindung entwickelt. Solche Schnittstellen unterstützen Mitarbeiter dabei, mit komplexer Software zu interagieren und reduzieren effektiv ihre Lernkurve. Dadurch wird es für Menschen einfacher, Software zu nutzen und sie effektiv in ihrer Arbeit anzuwenden. Die fortschrittlichen Benutzerschnittstellen von WASABI fokussieren beispielsweise Situationsanalysen, Aktionsplanung und -ausführung sowie die Überwachung und Minderung von Auswirkungen. Eine der Schlüsseltechnologien im Lösungsportfolio von WASABI ist der digitale intelligente Assistent (DIA) - eine anthropomorphe, aufgabenorientierte KI. Ein Netzwerk von Innovationszentren, das KMUs auf diesem neuen Weg unterstützt, wird geschaffen und in bestehende Netzwerke integriert. Unser individualisierter, föderierter Shop wird DIAs und Skill-Pakete enthalten, um Organisationen bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen. Arbeiter im industriellen und kaufmännischen Bereich werden ihn zur berührungs- oder blickfreien Computerinteraktion, für KI-basierten Ratschläge und Anleitungen sowie Datenanalysen nutzen können.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Prozessoptimierung und -steuerung, Chemie- und Rohstoffindustrie, Produzierendes Gewerbe, Assistenzsysteme, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo KI-basierte Zählung, Klassifikation und Prüfung palettierter Pakete bei der Warenannahme und Inventur mittels optischer Verfahren auf mobilen Endgeräten
Projektseite

Pakur

KI-basierte Zählung, Klassifikation und Prüfung palettierter Pakete bei der Warenannahme und Inventur mittels optischer Verfahren auf mobilen Endgeräten

Laufzeit: 01.02.2023 - 31.05.2025, Förderung durch BMWi / AiF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Wareneingangskontrolle erfolgt in vielen KMUs noch manuell. Eine Automatisierung dieser Prozesse optimiert den Wareneingang, reduziert Fehler entlang der gesamten Lieferkette und schafft Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt der Transport- und Lagerlogistik. Die Umsetzung dieser Automatisierung, sei es durch eigene Entwicklung oder Nutzung von bestehenden Lösungen auf dem Markt, ist sehr kostspielig und für viele KMUs nicht realisierbar.

Hier setzt das Forschungsvorhaben „Pakur“ an, um KMUs im Logistik-Segment eine (teil-)automatisierte Datenerfassung in der Wareneingangskontrolle bzw. bei der Inventur zu ermöglichen. Die neueren Durchbrüche im Bereich der Bildverarbeitung mittels neuronaler Netze sollen verwendet werden, um eine einfach zu nutzende, automatische, digitale Standardlösung zur Identifikation und Zählung von Paketen anhand von Bildern der palettierten Ware zu entwickeln. Dabei soll der Mitarbeiter durch eine App unterstützt werden, um so den Prozess der Warenannahme und Inventur zu beschleunigen und gleichzeitig mögliche Fehlerpotenziale zu minimieren. Hierbei sollen Algorithmen entwickelt und neuronale Netze trainiert werden, die in der Lage sind, die einzelnen Elemente, wie z.B. Pakete oder Säcke, auf einer Palette fehlerfrei auch in heterogenen Umgebungen zu erkennen, ihr Packmuster zu analysieren und daraus dann die Anzahl der Elemente entsprechend je Stückgut abzuleiten. Diese Information kann dann direkt an ein mögliches Warenwirtschaftssystem weitgegeben werden. Fehler werden so frühzeitig erkannt und falsche Informationen im System vermieden.

Der Fokus der Entwicklung liegt auf der Erstellung der Algorithmen, basierend auf aktueller, innovativer Forschung. Der Transfer in die Praxis wird durch eine fertige, quelloffene, durch Dritte einfach nutzbare Softwarebibliothek und eine quelloffene Demo-Anwendung für das Smartphone realisiert. Damit wird sichergestellt, dass auch Dritte das Ergebnis aktiv nutzen und auf andere Bereiche anwenden können.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Digitalisierung, Verkehr und Logistik, Assistenzsysteme, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo Intelligentes Hafenlogbuch zur effizienten und nachhaltigen Nutzung der Hafeninfrastruktur

Port2Connect

Intelligentes Hafenlogbuch zur effizienten und nachhaltigen Nutzung der Hafeninfrastruktur

Laufzeit: 01.01.2023 - 31.12.2025, Förderung durch BMDV
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

In Port2Connect (Intelligentes Hafenlogbuch zur effizienten und nachhaltigen Nutzung der Hafeninfrastruktur) wird ein digitales Hafenlogbuch entwickelt, das die Transparenz und Sichtbarkeit von

Vorgängen im Hafen erhöht und eine automatische Planung und Optimierung mit Künstlicher Intelligenz ermöglicht. Durch das intelligente Monitoring- und Assistenzsystem werden Schiffe während ihres Aufenthaltes im Hafen digital begleitet und überwacht. Dadurch sollen insbesondere die Ziele für eine effizientere Nutzung sowie ein nachhaltiger Schutz vor Beschädigungen der vorhandenen Hafeninfrastruktur und eine Verbesserung des Klimas durch Verringerung von Emissionen erreicht werden.

Das Hafenlogbuch wird exemplarisch für 2.200 Meter der Stromkaje in Bremerhaven entwickelt. Verschiedene Anforderungen werden an ein solches System gestellt. Dazu gehören, die Emissionserfassung und –zuordnung sowie die Lage der Liegeplätze direkt an der Weser, welche der Flussströmung und den Gezeiten bedingten Tidenhub ausgesetzt sind. Weiterhin müssen für eine effiziente Nutzung der Liegeplätze Schiffe im Hafen häufiger verholt werden. Zusätzlich bergen insbesondere große Container-Schiffe ein erhöhtes Risiko für eine Beschädigung der Infrastruktur und eben jene besitzen einen großen Anteil an den Gesamtemissionen des Hafens.

Ansprechpartner*in

SYDITIL

SYstemic DIgital Twins for Industrial Logistics

Laufzeit: 01.01.2023 - 31.12.2024, Förderung durch EU - EIT Manufacturing
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Projekt SYDITIL wird ein systemischer Digitaler Zwilling (DZ) für die Logistik entwickelt. Als technologische Grundlage dient Σ, eine Sprache und Methode zur Beschreibung komplexer sozio-technischer Systeme sowie die WorldLab-Software. Anhand der Anwendungsszenarien Lagerlogistik und Hafenlogistik wird entwickelt und evaluiert. Die angestrebte Lösung soll zur kontinuierlichen Verbesserung der Logistikprozesse beitragen. Hierzu wird der DZ ständig mit den aus dem Logistiksystem gesammelten Daten aktualisiert und simuliert mögliche Szenarien sowie prognostiziert bevorstehende Risiken. Gegebenenfalls werden Warnungen an bestehende Steuerungs- und Kontrollsysteme gesendet, um den Logistikbetrieb zu optimieren. Zudem wird durch die Visualisierung der Simulations- und Vorhersageergebnisse die Entscheidungsfindung für zukünftige Planungen unterstützt.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Digitalisierung, Systementwicklung und -planung, Maritime Wirtschaft, Verkehr und Logistik, Prozessmodellierung und Simulation, Digitaler Zwilling

Projektlogo Intelligenter Arbeitsschutz mittels autonomer Indoor-Luftschiffdrohnen im Schiffsbau

safetyDrone

Intelligenter Arbeitsschutz mittels autonomer Indoor-Luftschiffdrohnen im Schiffsbau

Laufzeit: 01.01.2023 - 31.12.2024, Förderung durch BMWi / AiF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Projektvorhaben wird eine autonom operierende Indoor-Luftschiffdrohne entwickelt, die optische Überwachungen von Arbeitsschutzmaßnahmen im Schiffsbau durchführt. Der Schiffsbau zeichnet sich durch eine erhöhte Unfallgefahr aus, weil sich im Rahmen der Baustellenfertigung eine hohe Dynamik in der Arbeitsumgebung zeigt. In Erweiterung zum Stand der Technik wird die zu entwickelnde Indoor-Luftschiffdrohne deutlich länger als bestehende Drohnenlösungen operieren können und zudem sehr leise sein. Eine Gefährdung durch die Drohne für den Menschen geht aufgrund der Leichtbauweise nicht aus. Die autonom navigierende Drohne wird mittels optischer Gefahrendetektion in der Lage sein, verschiedene relevante Gefahrensituationen (Kabelgewirr, Rutschige Böden, Bodenlöcher etc.) sicher zu erkennen und an den Verantwortlichen zu melden.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Maritime Wirtschaft, Baugewerbe, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, Digitaler Zwilling

Projektlogo Anlageneffizienz durch erschwingliche Echtzeit-Tracking-Systeme

TrackInWare

Anlageneffizienz durch erschwingliche Echtzeit-Tracking-Systeme

Laufzeit: 01.01.2023 - 31.12.2024, Förderung durch EU - EIT Manufacturing
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das TrackInWare Projekt ist ein ambitioniertes Vorhaben zur Entwicklung eines hochpräzisen Positionierungssystems basierend auf der Ultrabreitband- (UWB) und Bluetooth Low Energy (BLE) Technologie. Durch die Kombination dieser beiden Technologien streben wir eine erhebliche Verbesserung der Ortsbestimmung und damit der Prozesseffizienz in Logistik und Produktion an.

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA), übernimmt die Entwicklung der Hardware für die Beacons und Anchors. Diese Beacons sind mit einem E-Ink-Display ausgestattet, das die Erfassung von Statusmeldungen ermöglicht und so für eine bessere Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit sorgt.

Die Entwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Firma SigScan, einem führenden Anbieter in der drahtlosen Kommunikation. Das erste Jahr des Projekts wird von Aerospace Valley koordiniert, einer Organisation, die sich für die Förderung von Innovationen und Technologietransfer in der Luft- und Raumfahrtindustrie einsetzt. Das BIBA hat für das zweite Jahr die Koordination übernommen.

Ein wesentliches Ziel des Projekts ist es, die Ergebnisse in realen Produktions- und Logistikumgebungen zu erproben. Hierfür haben wir bereits die Partnerschaften mit Sonae und Whirlpool, zwei führenden Unternehmen in ihren jeweiligen Branchen, etabliert. Bei Sonae werden die entwickelten Technologien in der Logistik erprobt, während Whirlpool diese in ihren Produktionsprozessen einsetzen wird.

Das TrackInWare Projekt zielt darauf ab, durch präzise Positionsbestimmung die Effizienz von Produktions- und Logistikprozessen zu steigern. Mit der intelligenten Nutzung und Integration von UWB- und BLE-Technologie sind wir überzeugt, dass wir einen bedeutenden Beitrag zur Optimierung und Modernisierung dieser Bereiche leisten können.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Prozessoptimierung und -steuerung, Verkehr und Logistik, Produzierendes Gewerbe, Digitale Plattformen / IoT, Drahtlose Kommunikationstechnologien und Sensorik

Projektlogo Menschenzentrierte rasche Umgestaltung von Produktion und Wertschöpfungskette in sich schnell verändernden Szenarien
Projektseite

RaRe2

Menschenzentrierte rasche Umgestaltung von Produktion und Wertschöpfungskette in sich schnell verändernden Szenarien

Laufzeit: 01.12.2022 - 31.05.2026, Förderung durch EU - HORIZON-CL4-2022-TWIN-TRANSITION-01-01
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die europäische Produktionslandschaft steht vor großen Herausforderungen, die nachhaltige und robuste, jedoch zugleich hocheffiziente, Produktionssysteme notwendig machen, die die Möglichkeit besitzen, in großer Geschwindigkeit auf signifikante Veränderungen zu reagieren.

Das übergeordnete Ziel des Projekts RaRe2 ist daher die Schaffung einer flexiblen, wandlungsfähigen und robusten Ökosystem-Plattform, die durch die Interaktion einer Vielzahl europäischer Organisationen ermöglicht wird, indem diese bei der schnellen Umgestaltung von Prozessketten durch kollaborative Systeme und anpassungsfähige Weiterbildungsmaßnahmen zusammenarbeiten.

Im Projekt werden zunächst um Prognose-, Rekonfigurations- und Optimierungsfunktionen erweiterte digitale Zwillinge der Produktions- und Logistiksysteme auf unterschiedlichen hierarchischen Stufen entlang der gesamten Wertschöpfungskette entwickelt. Zusätzlich werden Methoden zur flexiblen und robusten Personaleinsatzplanung entwickelt. In einem nächsten Schritt werden die entwickelten Methoden in einer Ökosystemplattform integriert.

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon Europe Framework Programme (HORIZON) der Europäischen Union unter dem Förderkennzeichen HORIZON-CL4-2022-TWIN-TRANSITION-01.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Wertschöpfungsnetzwerke, Resilienz, Verkehr und Logistik, Produzierendes Gewerbe, Prozessmodellierung und Simulation, Digitaler Zwilling

Projektlogo Wasserstoff für Bremens industrielle Transformation
Projektseite

hyBit

Wasserstoff für Bremens industrielle Transformation

Laufzeit: 01.09.2022 - 28.02.2026, Förderung durch BMBF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Projekt hyBit spielt eine zentrale Rolle in der Realisierung des von der EU ausgegebenen Ziels einer klimaneutralen Volkswirtschaft mittels grünen Wasserstoffs in einer ganzheitlichen Energiewende zu realisieren. Die übergeordnete Fragestellung des Projekts lautet: Wie kann Klimaneutralität durch die zielgerechte technische, wirtschaftliche, ökologische, rechtliche und gesellschaftliche Gestaltung von Wasserstoff-Hubs erreicht werden? In fünf Schritten wird über eine flexible Modellierung von Logistiksystemen, die mit Wasserstoff betrieben werden, Pilotanwendungen definiert. Hierzu werden zunächst Transformationspfade, Infrastrukturkonzepte und Roadmaps erarbeitet und simuliert. Die Ergebnisse und Simulationsleistung werden einer zentralen Transformationsplattform bereitgestellt, die diese mit den Ergebnissen anderer Fragestellungen abseits der Mobilität und Logistik kombiniert.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt, Verkehr und Logistik, Prozessmodellierung und Simulation, Ökobilanzierung

Projektlogo A META OPERATING SYSTEM FOR BROKERING HYPER-DISTRIBUTED APPLICATIONS ON CLOUD COMPUTING CONTINUUMS

NebulOuS

A META OPERATING SYSTEM FOR BROKERING HYPER-DISTRIBUTED APPLICATIONS ON CLOUD COMPUTING CONTINUUMS

Laufzeit: 01.09.2022 - 31.08.2025, Förderung durch EU

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

NebulOuS wird ein geeignetes Meta-Betriebssystem einführen, das Brokerage-Fähigkeiten über das gesamte Cloud-Computing-Kontinuum hinweg umfasst. Insbesondere wird es die Entstehung von Ad-hoc-Nebel-Brokerage-Ökosystemen ermöglichen, die IoT-/Edge- und Nebelknoten parallel zu Multi-Cloud-Ressourcen nutzen, um den Anforderungen von hyperverteilten Anwendungen gerecht zu werden. Solche Anwendungen werden von NebulOuS unter Berücksichtigung der Unterstützung des gesamten Lebenszyklus von Edge- und Cloud-Ressourcen verwaltet, um das Hosten von Knoten in verschiedenen Organisationseinheiten desselben oder verschiedener Unternehmen oder das Erreichen privater Rechenzentren von Telekommunikationsanbietern zu ermöglichen, wodurch Ad-hoc-Cloud-Computing-Kontinua entstehen. Das BIBA wird die Forschung zu verteilten digitalen Zwillingen und deren Orchestrierung in das Cloud-Computing-Kontinuum integrieren und die NebulOuS-Lösung in einem Anwendungsszenario im Bereich des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation einsetzen.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Servitisierung, Resilienz, Telekommunikation und IT, Behörden und Notfalldienste, Digitale Plattformen / IoT

Projektlogo Entwicklung eines Leitfadens für den bedarfsgerechten Einsatz AR-basierter Assistenzsysteme in der Intralogistik
Projektseite

AR Improve

Entwicklung eines Leitfadens für den bedarfsgerechten Einsatz AR-basierter Assistenzsysteme in der Intralogistik

Laufzeit: 01.09.2022 - 31.08.2024, Förderung durch BMWi / AiF
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Intelligente und interaktive AR-basierte Assistenzsysteme weisen zur Unterstützung intralogistischer Arbeitsprozesse ein großes Potenzial auf, werden jedoch in dieser Form in der Praxis, insbesondere in KMU, bisher nur vereinzelt eingesetzt.

Gegenstand des Forschungsvorhaben AR Improve sind intelligente und interaktive AR-Assistenzsysteme, die aktuelle AR-Hardware mit Sensorik sowie bildverarbeitenden Verfahren kombinieren.

Durch die Bereitstellung eines interaktiven Leitfadens, der im Projektvorhaben AR Improve gemeinsam mit KMU entwickelt

wird, werden Entscheidungsträger*innen in KMU fundierte Entscheidungen über den bedarfsgerechten und menschorientierten Einsatz von AR-Assistenzsystemen ohne detaillierte Kenntnisse zur AR-Technologie ermöglicht.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Digitalisierung, Verkehr und Logistik, Telekommunikation und IT, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, AR / VR / Sprache

Projektlogo Developing competences on the Internet of Things through digital fabrication laboratories
Projektseite

FabLabs

Developing competences on the Internet of Things through digital fabrication laboratories

Laufzeit: 01.09.2022 - 31.08.2025, Förderung durch EU - Erasmus+

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Fablabs Erasmus+ project aims to develop training material for supporting Fablab users, and Fablab Tutors/Teachers, including contents for design, coding and manufacturing with main focus on IoT, 5G, AI/Big Data and Blockchain technologies. The main project objectives include:

     

  • Development of learning and teaching strategies and concept/guidelines for FabLabs mainly oriented to IoT related technologies like Blockchain and AI/Big Data.
  • Development of didactic methods covering several target groups (University degree studies and general public), - development of learning material (blended learning including e-learning, face-to-face, workshops).
  • Development of curriculum for training of design, manufacturing of prototypes using IoT, and AI/Big data technologies applied to industry or similar.
  • Organization of training activities for tutors.
  • Test of the learning material and tutorial during testing initiatives (courses).
  • Optimization of learning content for tutors.

    Within this project the learning content will be developed with a learner-centered approach and using case studies from selected branches of industry (examples) to let learners understand the industrial/practical relevance of the topic and show the linkage of principles and methods with relevant applications. Testing courses/workshops will be run at different targets (from apprenticeship to University level) for integrated testing, assessment and optimization of developed tools and contents.

  •  

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Forschung und Entwicklung, Training & Qualifizierung, Wissenstransfer

Projektlogo Potentialanalyse eines multimodalen Umschlagsystems für den direkten oder indirekten Warenumschlag zwischen einer Binnenwasserstraße und mindestens einem weiteren Gütertransportsystem

MicroPorts

Potentialanalyse eines multimodalen Umschlagsystems für den direkten oder indirekten Warenumschlag zwischen einer Binnenwasserstraße und mindestens einem weiteren Gütertransportsystem

Laufzeit: 01.07.2022 - 30.06.2024, Förderung durch BMDV
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Der Gütertransport in Deutschland erfolgt heute in großen Teilen über den Straßen- und Schienengüterverkehr. Die weitere Zunahme des Transportaufkommens bringt die Systeme allerdings an ihre Belastungsgrenze, dies zeigt sich u.a. durch vermehrtes Stauaufkommen und häufigere Lieferverzögerungen. Eine weitere Herausforderung ist die hohe Umweltbelastung durch den Straßen- und Schienenverkehr. Eine emissionsärmere Alternative und Ergänzung zum landseitigen Transport stellt der wasserseitige Gütertransport mittels Binnenschiff dar. Die verstärkte Nutzung dieses Transportmittels erfordert die Bereitstellung zusätzlicher dezentraler Umschlagspunkte (sogenannter MicroPorts) für die intelligente und effiziente Verknüpfung des land- und wasserseitigen Gütertransports.

Das Ziel des Projekts liegt in der technischen Konzeption und Auslegung eines Netzwerks aus dezentralen Umschlagsknoten für die Verknüpfung des land- und wasserseitigen Güterverkehrs. Die Grundidee besteht in der Nutzung vorhandener Infrastruktur, insbesondere Brücken, für die Installation der MicroPorts. Aufbauend wird eine simulationsbasierte Evaluation durchgeführt, um das neue Umschlagskonzept im Hinblick auf dessen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit zu bewerten. Die erwarteten Projektergebnisse stellen damit die Grundlage dar, um zukünftig dezentrale Umschlagspunkte für den kombinierten land- und wasserseitigen Güterverkehr fundiert zu planen und in die Umsetzung zu bringen.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Prozessoptimierung und -steuerung, Nachhaltigkeit, Maritime Wirtschaft, Dienstleistungen, Prozessmodellierung und Simulation

Projektlogo Multimodales, KI-gestütztes Informationssystem zur kognitiven Unterstützung logistischer Prozesse
Projektseite

AI-Consult

Multimodales, KI-gestütztes Informationssystem zur kognitiven Unterstützung logistischer Prozesse

Laufzeit: 01.04.2022 - 31.07.2024, Förderung durch BMWK
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines off-the-shelf Systems für einen möglichst intuitiven Zugriff auf komplexe Informationen durch eine natürliche und niederschwellige Kommunikation in Kombination mit optischen Bilderkennungsverfahren. Zugleich soll es versierten Anwendern einen direkten, schnellen und berührungslosen Zugriff auf einen großen Funktionsumfang ermöglichen. Personenbezogene Bild- und Sprachdaten sollen hierbei aus Datenschutzgründen durch eine integrierte Recheneinheit bearbeitet werden.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Digitalisierung, Dienstleistungen, Baugewerbe, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz, AR / VR / Sprache

HybridCPPS

Human Factors in hybriden cyber-physischen Produktionssystemen

Laufzeit: 01.01.2022 - 31.12.2024, Förderung durch Universität Bremen (Zentrale Forschungsförderung)
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Viele Produktionsprozesse in Unternehmen verändern sich in Richtung cyber-physischer Systeme. Für die menschliche Arbeit in der Produktion ergeben sich infolgedessen tiefgreifende Veränderungen hin zu einer Zusammenarbeit mit automatisierten und autonomen Systemen und deren Überwachung. In derartigen hybriden cyber-physischen Produktionssystemen (CPPS) stellen die Qualität der Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den menschlichen und technischen Bestandteilen einen wesentlichen Erfolgsfaktor dar.

Für hybride CPPS ist eine integrierte Systemgestaltung erforderlich, um ihre erfolgreiche Einführung und Nutzbarkeit sicherzustellen. Das Ziel des Vorhabens besteht infolgedessen darin, einen Beitrag zur Integration der Human Factors in hybride CPPS zu leisten. Im Detail sollen Wirkzusammenhänge zwischen der Qualität und Leistung menschlicher Arbeit sowie der Ausgestaltungsform hybrider CPPS ermittelt und diese zur Ableitung von Gestaltungsgrundsätzen bei der Neu- und Umplanung entsprechender Arbeitssysteme genutzt werden.

Im Kern soll studienbasiert unterschiedliche Varianten hybrider CPPS modellhaft als Demonstrator abgebildet und bezüglich ihrer Effekte auf die Systemleistung und auf die darin befindlichen Personen untersucht werden. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen zur Bestimmung der zugrundeliegenden Wirkzusammenhänge zwischen verschiedenen Gestaltungsvarianten und Kennzahlen zur Systemleistung und zum Arbeitsempfinden dienen.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Forschung und Entwicklung, Assistenzsysteme, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo Intelligente Arbeitsergonomie mittels sensorischer Exoskelette und autonomen Transportsystemen für die erweiterte Mensch-Technik-Interaktion im Automobilumschlag
Projektseite

MEXOT

Intelligente Arbeitsergonomie mittels sensorischer Exoskelette und autonomen Transportsystemen für die erweiterte Mensch-Technik-Interaktion im Automobilumschlag

Laufzeit: 01.01.2022 - 31.12.2024, Förderung durch BMDV
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Das Hafenumfeld zeichnet sich durch den Umschlag schwerer und großer Lasten aus, in dem der Mensch trotz fortschreitender Automatisierung unerlässlich ist. Im konkreten Anwendungsfall des Automobilumschlags werden in Technikcentern die Fahrzeuge für den jeweiligen Zielmarkt aufbereitet. Hierzu müssen beispielsweise Reifen und Anhängerkupplungen vom Menschen bewegt und montiert werden. Zudem gibt es eine Vielzahl weiterer Autoteile, die kommissioniert und z.T. in Überkopfhaltung montiert werden müssen. Im Ergebnis findet eine starke körperliche Beanspruchung der Mitarbeiter statt, die mit zunehmendem Alter zu einer gewissen körperlichen Beeinträchtigung führt. Im Rahmen des Projektvorhabens „MEXOT“ werden die herausgearbeiteten Herausforderungen mit einem sozio-technischen Entwicklungsansatz angegangen. Hierzu wird der Einsatz von Exoskeletten avisiert und darauf aufbauend an einer intelligenten Arbeitsergonomie geforscht, die die Mensch-Technik-Interaktion in Kombination von Exoskelett und fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) untersucht. Ausgehend von einem passiven Exoskelett wird eine hardwarenahe Integration von Sensoren erfolgen, um Bewegungsmuster der Mitarbeiter nachzuvollziehen. Dies dient zunächst der Datenanreicherung eines externen Anreiz-Systems, welches den Mitarbeitenden für das korrekte Tragen des Exoskeletts belohnt und Gamification-Ansätze zur Motivationssteigerung integriert. In einem zweiten Schritt werden die Daten und Prozessinformationen zur Aktivierung bzw. Deaktivierung einzelner “Elastomermuskeln” genutzt, womit eine höhere Trageflexibilität bei nicht zu unterstützenden Aktivitäten avisiert wird. Im dritten Schritt werden die Bewegungsinformationen des Exoskeletts genutzt, um ein weitergehendes Pick- and Assemby-by-Motion-Konzept zu entwickeln, welches in Kombination mit dem Kamerasystem des FTFs eine Registrierung einzelner Arbeitsschritte in der Kommissionierung und Montage untersucht. Seitens des FTFs wird zudem an der Produktivitätssteigerung und Entlastung von Mitarbeitenden durch prozess- und mitarbeiterspezifische Materialzuführung gearbeitet. Weiterhin werden für das FTF Sprach- und Gestenbasierte Funktionalitäten der Mensch-Technik-Interaktion umgesetzt.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Maritime Wirtschaft, Verkehr und Logistik, Assistenzsysteme, Autonome Roboter- und Transportsysteme

STRATUS

Entwicklung und operativer Einsatz von Micro Digital Twins zur Betriebs- und Lebensdaueroptimierung von Windfarmen durch prädiktive Datenanalyse

Laufzeit: 01.10.2021 - 31.05.2025, Förderung durch BMWK

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Herausforderungen bei der Nutzung von Cloud-Technologien und verteiltem Edge Computing für eine tragfähige IoT-Plattform bestehen darin, hochaufgelöste Daten verfügbar zu machen und zu verarbeiten und dort mit KI-Modellen zu verknüpfen. Der Modellbildung kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu, da das Verhalten der Systeme in einem komplexen Varianten-raum beschrieben werden muss, und es dabei auch kontinuierliche Veränderungen über eine Lebensdauer von 20 Jahren zu berücksichtigen gilt. Klassische IoT Plattformen und Strukturen, wie sie bereits u.a. in der Windenergiebranche eingesetzt werden, können die Dynamik des tatsächlichen Lebenszyklus von komplexen Produktsystemen wie Windenergieanlagen (WEA) nur unzureichend abbilden. Insbesondere unter Einbeziehung eines modularen WEA-Ansatzes ist die monolithische Errichtung von digitalen Zwillingen nicht ausreichend. In diesem Vorhaben soll daher ein flexibles, dezentrales Konzept für sogenannte „Micro Digital Twins“ (MDTs) entwickelt und gemeinsam mit dem Verbundpartner Nordex implementiert werden. Dabei wird besonderes Augenmerk auf universelle Anwendbarkeit in der Domäne und eine hohe Anpassungsfähigkeit des Konzeptes an die Weiterentwicklung des Standes der Technik gelegt.

Ansprechpartner*in

Projektlogo Smartes Lernen in der Logistik
Projektseite

SMALO

Smartes Lernen in der Logistik

Laufzeit: 01.09.2021 - 31.08.2024, Förderung durch BMBF

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Im Projekt soll auf Basis einer vorhandenen Plattform (MARIDAL) eine Weiterbildungsplattform für Beschäftigte in der Logistik entwickelt werden, die ein bedarfsorientiertes und individuelles Lernen ermöglicht und flexible Lernpfade anbietet. Die in diesem Vorhaben angestrebte Plattform versteht sich als ein digitales Lern-Ökosystem. Die KI dient dabei zur Personalisierung der Nutzererfahrung und Unterstützung des Lernens. Zusätzlich können Zertifikate - auch für externe Personen – ausgestellt werden.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Digitalisierung, Verkehr und Logistik

Projektlogo Test Optimierung mittels  KI-basierter Observer & Simulationen

TOKIOS

Test Optimierung mittels KI-basierter Observer & Simulationen

Laufzeit: 01.06.2021 - 31.08.2024, Förderung durch BMWK

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

TOKIOS zielt auf die Integration innovativer Methoden und Techniken aus den Bereichen der Statistik und der Künstliche Intelligenz in die Integrations- und Systemtests von Flugzeugen. Die adressierten Methoden sollen hierbei auf Offline-Daten angewendet werden, welche in der Größenordnung von Big Data angesiedelt sind.

Die Aufgaben des BIBAs fokussieren auf die Entwicklung von Datenintegrationslösungen und dem Analyseframework, um Analyseketten interoperable aufsetzen und nutzen zu können. Des Weiteren wird das Analysewerkzeug an die Bedürfnisse des Testingenieurs für zukünftige Testprozesse ausgerichtet

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Interoperabilität, Luftfahrt, Semantische Modellierung und Ontologien, Wissenstransfer

Projektlogo PRODUCT DATA TRACEABILITY FROM CRADLE TO CRADLE BY BLOCKCHAINS INTEROPERABILITY AND SUSTAINABILITY SERVICE MARKETPLACE
Projektseite

TRICK

PRODUCT DATA TRACEABILITY FROM CRADLE TO CRADLE BY BLOCKCHAINS INTEROPERABILITY AND SUSTAINABILITY SERVICE MARKETPLACE

Laufzeit: 01.05.2021 - 31.10.2024, Förderung durch EU

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

TRICK wird eine vollständige, für KMU erschwingliche und standardisierte Plattform bereitstellen, um die Annahme nachhaltiger und zirkulärer Ansätze zu unterstützen: Sie wird es Unternehmen ermöglichen, Produktdaten zu sammeln und auf einem dedizierten Marktplatz Zugang zu den erforderlichen Dienstleistungen zu erhalten, der für Lösungen von Drittanbietern offen ist. Die TRICK-Demo wird in 2 hochkomplexen und umweltschädlichen Bereichen durchgeführt: Textil-Kleidung als Hauptpilot und verderbliche Lebensmittel für die Replikation. Im Fokus des BIBA steht die Anpassung des B2B-Marktplatzes an die Bedürfnisse eines Circular Information Management (CIM).

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Nachhaltigkeit, Interoperabilität, Produzierendes Gewerbe, Digitale Plattformen / IoT, Semantische Modellierung und Ontologien

Projektlogo KI-gesteuerte kognitive Roboterplattform für agile Produktionsumgebungen
Projektseite

ACROBA

KI-gesteuerte kognitive Roboterplattform für agile Produktionsumgebungen

Laufzeit: 01.01.2021 - 30.06.2024, Förderung durch EU - H2020

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

ACROBA project aims to develop and demonstrate a novel concept of cognitive robotic platforms based on a modular approach able to be smoothly adapted to virtually any industrial scenario applying agile manufacturing principles. The novel industrial platform will be based on the concept of plug-and-produce, featuring a modular and scalable architecture which will allow the connection of robotic systems with enhanced cognitive capabilities to deal with cyber-physical systems (CPS) in fast-changing production environments. ACROBA Platform will take advantage of artificial intelligence and cognitive modules to meet personalisation requirements and enhance mass product customisation through advanced robotic systems capable of self-adapting to the different production needs. A novel ecosystem will be built as a result of this project, enabling the fast and economic deployment of advanced robotic solutions in agile manufacturing industrial lines, especially industrial SMEs. The characteristics of the ACROBA platform will allow its cost-effective integration and smooth adoption by diverse industrial scenarios to realise their true industrialisation within agile production environments. The platform will depart from the COPRA-AP reference architecture for the design of a novel generic module-based platform easily configurable and adaptable to virtually any manufacturing line. This platform will be provided with a decentralized ROS node-based structure to enhance its modularity. ACROBA Platform will definitely serve as a cost-effective solution for a wide range of industrial sectors, both inside the consortium as well as additional industrial sectors that will be addressed in the future. The Project approach will be demonstrated by means of five industrial large-scale real pilots, Additionally, the Platform will be tested through twelve dedicated hackathons and two Open calls for technology transfer experiments.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Robotik und Automatisierung, Mensch-Technik-Interaktion, Produzierendes Gewerbe, Forschung und Entwicklung, Prozessmodellierung und Simulation, Digitaler Zwilling

Projektlogo Forschungs- und Technologieplattform „Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion durch Digitalisierung und KI“
Projektseite

ecoKI

Forschungs- und Technologieplattform „Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion durch Digitalisierung und KI“

Laufzeit: 01.12.2020 - 30.11.2024, Förderung durch 5. Energieforschungsprogramm

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Zwischen den hervorragenden Ergebnissen aus öffentlich geförderten Forschungsprojekten zu Digitalisierung und KI und der Umsetzung in dauerhaft verfügbare Lösungen ist eine systembedingte Lücke festzustellen. Gesamtziel des Projekts ecoKI ist, diese Lücke zu schließen. Mit dem Aufbau einer

Infrastruktur zur Unterstützung von KMUs bei der Einführung von KI-Technologien für Energieeffizienz verfolgt ecoKI folgende Teilziele:

     

  1. Generische Digitalisierungs- und KI-Bausteine möglichst einfach zur Steigerung der Energieeffizienz nutzbar zu machen.
  2. Reduzierung der Einstiegsbarrieren für KMU bei der Nutzung von Digitalisierung und Methoden des maschinellen Lernens zur Steigerung dernEnergieeffizienz.
  3.  

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Energieeffizienz, Chemie- und Rohstoffindustrie, Lebensmittelindustrie, Prozessmodellierung und Simulation, Maschinelles Lernen / Künstliche Intelligenz

Projektlogo Geschlossener digitaler Regelkreis für eine flexible und modulare Herstellung großer Komponenten
Projektseite

PeneloPe

Geschlossener digitaler Regelkreis für eine flexible und modulare Herstellung großer Komponenten

Laufzeit: 01.10.2020 - 30.09.2024, Förderung durch EU - H2020

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Fertigung von Großteilen erfordert die Implementierung eines ganzheitlichen Daten-Managements und einer integrierten Automatisierungsmethode, um mit modularen und flexibleren Geräten das gewünschte Maß an Präzision zu erreichen. Die Herstellung von Großteilen zeichnet sich durch ein hohes Maß an erforderlichen Anpassungen aus (kundenspezifisch). Zudem umfasst die Herstellung komplexer und großtechnischer Teile eine Vielzahl von Unterbaugruppen, die zuerst dafür gefertigt und montiert werden müssen.

Dieser hohe Grad an Personalisierung erfordert einen großen Aufwand bei der Konstruktion und der anschließenden Überprüfung nach der Herstellung, um die hohe Präzision zu errreichen. Gleichwohl erfordert dieses maßgeschneiderte, produktorientierte Design eine Ressourcenoptimierung der Werkstatt (d.h. Arbeiter, Maschinen, Geräte) für eine reaktionsschnelle, rekonfigurierbare und modulare Hertigung. Hinzu kommt der arbeiterzentrierte Ansatz: die Ausführung wichtiger arbeitsintensiver Aufgaben durch die Beibehaltung branchenspezifischer Kenntnisse und Fähigkeiten der Arbeiter.

PENELOPE stellt eine neuartige Methodik auf, die produktzentriertes Datenmanagement und Produktions- und Zeitplanung in einer geschlossenen digitalen Regelkreis verbindet, um eine genaue und präzise Herstellbarkeit ab dem ersten Produktdesign sicherzustellen.

PENELOPE basiert auf fünf Säulen für die Entwicklung einer gemeinsamen Methodik und Vision, die in vier industriellgesteuerten Pilotlinien in strategischen Fertigungssektoren eingesetzt werden: Öl und Gas, Schiffbau, Luftfahrt und Bus & Coach; mit potenzieller Reproduzierbarkeit auf weitere Industriesektoren. Darüber hinaus wird ein europaweites Netzwerk von didaktischen Fabriken und Schauräumen eingerichtet, welche Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet und den Wechsel der Belegschaft zur Industrie 4.0 samt Mehrzweck-Testbettten ermöglicht und die Adaption der zugehörigen Industrie unterstützt. PENELOPE beabsichtigt, die Wettbewerbsfähigkeit des Fertigungssektors in der EU stark zu erhöhen, indem Produktionsleistung, -qualität und -genauigkeit gesteigert und gleichzeitig die Sicherheit und Ressourceneffizienz der Arbeitnehmer gewährleistet werden.

Ansprechpartner*in

Stichwörter

Mensch-Technik-Interaktion, Digitalisierung, Maritime Wirtschaft, Forschung und Entwicklung, Digitaler Zwilling, Produktlebenszyklusmanagement

Projektlogo EIT Manufacturing
Projektseite

EIT Manufacturing

EIT Manufacturing

Laufzeit: 01.01.2019 - 01.01.2026, Förderung durch European Institute of Innovation & Technology (E

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Fertigungsindustrie steht durch den zunehmenden globalen Wettbewerb, kostengünstige Produktion in Entwicklungsländern sowie die knappen Rohstoffe vor großen Herausforderungen. EIT Manufacturing ist eine Initiative des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT), in dem das BIBA einer von 50 Kernpartnern ist. Die Initiative hat das Ziel, europäische Akteure der Fertigungsindustrie in innovativen Netzwerken zusammenzubringen, die einen einzigartigen Mehrwert für europäische Produkte, Prozesse und Dienstleistungen schaffen. Dies soll der europäischen Fertigungsindustrie helfen, wettbewerbsfähiger, nachhaltiger und produktiver zu arbeiten.

Hierfür werden sechs Strategien verfolgt:

     

  1. Exzellente Fertigungsqualitäten und Talente: Wertschöpfung durch hochqualifizierte Arbeitskräfte und engagierte Studierende
  2. Effiziente Ökosysteme für Fertigungsinnovationen: Wertschöpfung durch die Schaffung von Ökosystemen für Innovation, Unternehmertum und Unternehmenstransformation, welche sich auf Innovations-Hotspots konzentrieren
  3. Vollständige Digitalisierung der Fertigung: Wertschöpfung durch digitale Lösungen und Plattformen, die Wertnetzwerke weltweit verbinden
  4. Kundenorientierte Fertigung: Wertschöpfung durch agile und flexible Fertigung, die dem globalen personalisierten Bedarf entspricht
  5. Sozial nachhaltige Produktion: Wertschöpfung durch sichere, gesunde, ethische und sozial nachhaltige Produktion und Produkte
  6. Umweltfreundliche, nachhaltige Produktion: Wertschöpfung durch das Erschaffen einer umweltfreundlicheren und saubereren Industrie

    Die Initiative setzt sich bis 2030 folgende Ziele:

       

    • 1000 Start-Ups zu entwickeln und zu unterstützen-
    • 60% der Fertigungsunternehmen sollen nachhaltige Produktionsverfahren anwenden
    • Investitionen in der Höhe von 325 Millionen EUR sollen von EIT Projekten herangezogen werden
    • 50000 Personen sollen aus- und fortgebildet sowie umgeschult werden
    • Es sollen 360 neue innovative Lösungen entwickelt werden
    • 30% des Materialeinsatzes soll wiederverwendbar sein
    •  

  7.  

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Forschung und Entwicklung

Projektlogo Robuste, zuverlässige und große 12+MW Offshore Windenergieanlage der nächsten Generation für saubere, günstige und wettbewerbsfähige Energie
Projektseite

ReaLCoE

Robuste, zuverlässige und große 12+MW Offshore Windenergieanlage der nächsten Generation für saubere, günstige und wettbewerbsfähige Energie

Laufzeit: 01.05.2018 - 31.01.2026, Förderung durch EU
PDF-Flyer zum Download

Projektbeschreibung einblenden Projektbeschreibung ausblenden

Die Offshore Windenergie ist eine Schlüsseltechnologie für die Erzeugung von regenerativen Energien. Aufgrund ihrer relativ hohen Kosten, unter anderem durch komplexere Installations- und Wartungsprozesse, sind Offshore Windenergieanlagen (OWEA) bislang jedoch nur bedingt wettbewerbsfähig und maßgeblich von Subventionen abhängig. ReaLCoE setzt an diesem Punkt an und versucht durch verschiedene Maßnahmen die Stromgestehungskosten (LCoE) entlang der gesamten Wertschöpfungskette der OWEA von derzeit 117€/MWh auf 35€/MWh zu senken.

Um eine Senkung der LCoE in dieser Größenordnung zu realisieren, erarbeitet und implementiert das BIBA u.a. ein Konzept für die Digitalisierung der OWEA entlang ihres kompletten Lebenszyklus. Hauptaugenmerk liegt dabei einerseits auf einer Industrie 4.0 Einbindung der OWEA durch einen digitalen Zwilling und das Internet der Dinge (IoT). Neben einem verbesserten Informationsaustausch sollen mittels der dadurch geschaffenen Dateninfrastruktur auch intelligente Strategien und Instrumentarien für eine vorausschauende Wartung eingeführt werden. Außerdem werden optimierte Installations- und Logistikprozesse während der Errichtungsphase der OWEA konzipiert, die auf eine Kostenreduktion in der Errichtungsphase abzielen. Validiert werden die erarbeiteten Konzepte anhand eines 12+MW Turbinen-Prototyps sowie durch Start einer ersten Vorserie von 4-6 OWEAs.

Ansprechpartner*innen

Stichwörter

Produkt- und Prozessentwicklung, Digitalisierung, Maritime Wirtschaft, Windenergie, Prozessmodellierung und Simulation, Digitaler Zwilling

Termine:
KI für Lean IoT
8. August 2024, Oldenburg
BIBA auf der SMM 2024
3. - 6. September 2024, Hamburg
Wie geht Produktion und Logistik echt „grün“?
09. September 2024, BIBA, Bremen
Transparente Supply Chains in der Logistik
18. September 2024, online
BIBA auf der ENVOCONNECT 2024
19. - 20. September, Bremerhaven

Weitere Veranstaltungen